Kategorien von Handschuhen und Anforderungen für die CE Kennzeichnung

Persönliche Schutzausrüstung wird in drei verschiedene Kategorien eingeteilt, abhängig von dem Grad der Gefahr, vor der sie schützen sollen. Je größer die Gefahr, der der Anwender ausgesetzt ist, desto höhere Anforderungen werden bei der Prüfung an das Schutzvermögen und die Zertifizierung des Handschuhs gestellt. Da die Regeln der EU und der schwedischen Arbeitsschutzbehörde allgemein gehalten sind, sind Europastandards ausgearbeitet worden, die Anforderungen, Prüfungsmethoden und Anweisungen zur Kennzeichnung enthalten. Ein Beispiel ist der Standard EN 420, der allgemeine Anforderungen für Handschuhe enthält. ASF 1996:7 die sich an Hersteller und Lieferant wendet, regelt, welche Anforderungen erfüllt sein müssen, damit persönliche Schutzausrüstung die CE-Kennzeichnung erhalten kann.

CE Kennzeichnung Kat 1Zu dieser Kategorie gehören Handschuhe, die bei geringen, rechtzeitig identifizierbaren, Gefahren angewendet werden. Hierhin gehören z.B. Handschuhe mit geringeren Anforderungen in Hinblick auf die mechanische Beständigkeit und in Hinblick auf Schutz vor heißen Gegenständen. Unter die Kategorie 1 fallen deswegen u.a. Garten- und Haushaltshandschuhe.
Der Hersteller soll zeigen können, dass das Produkt die grundlegenden Anforderungen für Schutzhandschuhe (gemäß EN 420) erfüllt und steht als Garant für die CE- Kennzeichnung.

CE Kennzeichnung Kat 2Viele Schutzhandschuhe gehören zu dieser Kategorie. Hierher gehören Handschuhe, für die Anforderungen in Hinblick auf mechanische Beständigkeit z.B. gegen Schnittschäden gestellt werden. Um die CE-Kennzeichnung für die Handschuhe zu erhalten, soll der Hersteller zeigen können, dass das Produkt die grundlegenden Anforderungen und die zusätzlichen Standards, die für spezifische Anwendungsbereiche gelten, erfüllt. Die Handschuhe haben von einem zugelassenen Labor geprüft zu sein und von einer sog. eingetragenen Prüfstelle (notified body), die Zertifikate ausstellt, typzugelassen sein.
Handschuhe der Kategorie 2 sollen mit einem Piktogramm gekennzeichnet sein, d.h. mit einem Symbol, das zeigt, was geprüft wurde und bis zu welcher Leistungsklasse. Dient der Handschuh zum Schutz gegen mechanische Gefahren (gemäß EN 388) geben vier Ziffern das Ergebnis der Prüfung auf Abrieb, Durchschnitt, Weiterreißfestigkeit und Durchstich an.

CE Kennzeichnung Kat 3Diese Handschuhe schützen in Situationen, in denen der Anwender die Gefahren nicht rechtzeitig entdecken kann, gegen Lebensgefahr und gegen bleibende Schäden. Hierher gehören beispielsweise Handschuhe zum Schutz gegen Hitze (über +100°C) und extremer Kälte (unter -50°C) und gegen die meisten Chemikalien.
Außer dass die Handschuhe von einem zugelassenen Labor geprüft und von einer eingetragenen Prüfstelle zugelassen sein müssen, müssen die Herstellung und die Handschuhe kontrolliert werden, um die richtige Qualität sicherzustellen. Erst wenn dies alles geschehen ist, erhalten die Handschuhe ihre CE-Kennzeichnung. Die Identifizierungsnummer der eingetragenen Prüfstelle (vier Ziffern) hat neben der CE- Kennzeichnung zu stehen, z.B. CE 0123.